Optimales Anlagenwasser

Energieeffizienz made by Reflex

Klimaschutz geht uns alle an. Deshalb hat die deutsche Bundesregierung im Pariser Klimavertrag ehrgeizige Ziele zur Reduktion derTreibhausgase beschlossen. Sowohl der Energieverbrauch als auch die CO²-Emissionen sollen in den kommenden Jahren drastischgesenkt werden. Reflex unterstützt die energiepolitischen Ziele und leistet durch effiziente, nachhaltige Produkte schon heute einenwichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Wasserqualität entscheidet über Leistung und Funktion von Heiz- und Kühlsystemen

Wasser ist die wichtigste Anlagenkomponente überhaupt. Und zugleich wohl meist unterschätzt. Dabei hat Wasser im System einen erheblichen Einfluss auf das Betriebsverhalten von Heizungs- wie Kaltwasseranlagen. Doch welche Faktoren beeinträchtigen die Wasserqualität und wie lässt sich die Wasserqualität aufrechterhalten oder gar steigern? Wir von Reflex betrachten unterschiedlichste Störfaktoren wie Luft und Gase, Anlagendruck, Steinbildung sowie Schlamm- und Schmutz und setzen dabei auf ganzheitliche Lösungen für optimales Anlagenwasser.

Luft mit seinen unterschiedlichen Gasen entfernen

Luft- und Gaseinschlüsse verringern die Effektivität einer Heizungs- oder Kaltwasseranlage, Schlamm und Schmutz wirken sich negativ aus. Gasblasen behindern die Strömung, stören die Hydraulik und verringern den Wärmeaustausch in Heiz- oder Kühlkörpern. Der hydraulische Abgleich verliert an Wirkung und je nach Gas- und Lufteinschluss kann es bis hin zu Ausfällen einzelner Anlagenteile führen. Schlimmer noch: Der in der Luft enthaltende Sauerstoff führt zu Korrosion und kann bei fortwährenden Eintrag langfristig zu Beschädigungen führen. Summieren sich die Probleme, ist im schwerwiegendsten Fall der Komplettausfall des Systems möglich. Es liegt somit auf der Hand, dass störende Luft und Gase aus dem Heizungs- oder Kühlwasser entfernt werden müssen.

Zu den Reflex Entgasungssystemen

Der richtige Druck

Die Schlüsselrolle mit Blick auf einen störungsfreien Betrieb sowie einen ausreichenden Wasserfüllstand in allen Bereichen übernimmt die Druckhaltung. Nicht selten wird Luft durch die Unterschreitung des Mindestbetriebsdruckes ins Anlagensystem gesogen. Damit eine fehlerhafte Druckhaltung erst gar nicht zu Luft- und Gaseinschlüssen führen kann und die Wärmeverteilung konstant zuverlässig ist, bieten sich dynamische Druckhaltesysteme an. Sie sorgen für einen konstanten Mindestbetriebsdruck sowie einen automatisierten und überwachten Betrieb.

Zu den Reflex Druckhaltestationen

Entsalzen und enthärten: Schutz vor Steinbildung und Korrosion

Kalk oder Ablagerungen von Kesselstein führen zu schlechteren Wirkungsgraden bei Wärmeerzeugern oder beispielsweise Rissbildungen durch Überhitzungen an Kesselwänden, mit im schlimmsten Fall der Zerstörung des Kessels. Mit Wasseraufbereitungsarmaturen lässt sich der Problematik effizient entgegenwirken. Als Richtlinie dient hier im Wesentlichen die VDI 2035. Reflex hat hierfür zwei Lösungen parat: Für die reine Wasserenthärtung zum Schutz vor Steinbildung die Reflex Fillsoft und zur Vollentsalzung für den geforderten Korrosionsschutz die Reflex Fillsoft Zero.

Zur Reflex Wasseraufbereitung

Schmutz, Schlamm und Magnetit abscheiden

Schmutz, Schlamm und Magnetit, als einem der hartnäckigsten Widersacher, reduzieren die Fähigkeit des Wassers, Wärme zu transportieren, erheblich. Durch den Einsatz von Abscheidern können bestmögliche Betriebszustände erreicht werden. Reflex hat dafür Lösungen im Produktportfolio, die dank mechanischer Abscheideverfahren und ohne den Einsatz von Hilfsenergie Schmutzpartikel und Mikroblasen bis zu einer Größe von fünf Mikrometern abscheiden. Bewährt in Bezug auf die zuverlässige Abscheidung von Schlamm und Schmutz aus Wasserkreisläufen hat sich der Exdirt von Reflex, der über integrierte Hochleistungsmagneten verfügt, wodurch Magnetit eliminiert und der Abscheidegrad gesteigert wird.

Zu den Reflex Abscheidern

 

 

Zertifizierte Effizienz


Effizienz heißt weniger Umweltbelastung, weniger Kosten und dennoch voller Klimakomfort. Reflex Winkelmann hat Produktlösungen auf dem Markt, die die Effizienz von Heizung Kühlwassersystemen um bis zu 10,6 Prozent steigern kann. Die Ergebnisse für das technologischen Produktpotential wurden durch ein unabhängiges Unternehmen, das ifes Institut (Institut für angewandte Energiesimulation und Facility Management) ermittelt. Darüber hinaus wurde der TÜV Nord mit einer zusätzlichen unabhängigen Verifikation der Studie beauftragt, welche die maximal erzielbaren Energieeinspareffekte bestätigt. Ein weiteres Plus für Umwelt und Wirtschaftlichkeit: Das System von Reflex spart neben Emissionen und Energiekosten auch Wartungsaufwand und Investitionskosten. So profitiert jeder, egal ob Privathaushalt, Gewerbe oder Großindustrie.

Berechnungsbeispiel Einfamilienhaus (15 kW Heizlast)
In einem typischen Bestands-Einfamilienhaus mit 15 kW-Radiatorheizung lassen sich mit Servitec Vakuumentgasung Reflex Druckhaltung, Schmutz- und Schlammabscheider jährlich rund 2000 Kilowattstunden Heizenergie oder 500 Kilogramm Kohlendioxid einsparen. Das entspricht einer maximalen Effzienzsteigerung von 6,5 Prozent.
Noch deutlicher werden die Effekte des Reflex-Systems in der Simulation eines üblichen Bestands-Mehrfamilienhauses mit moderner, verbrauchsgünstiger Niedertemperatur- Fußbodenheizung: Für eine Anlage mit 30 kW-Heizung ergibt sich eine Einsparung von rund 6.300 Kilowattstunden Primärenergie oder 1,5 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr. Damit steigt die Effizienz um maximal 10,6 Prozent.

Unsere Lösungen

Wir setzen auf ganzheitliche Lösungen:

  • mit einer einwandfrei laufenden Druckhaltung
  • effizienten Entgasung
  • Entsalzung und Enthärtung
  • Abscheidung von Schmutz und Schlamm

Mehr erfahren